NRW gibt Gas

Es obliegt zu einem gewissen Teil den jeweiligen Bundesländern, inwieweit sie den Ausbau des schnellen Internets vorantreiben. Die Einwohner des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen dürfen sich glücklich schätzen: Ihre Landesregierung macht Druck beim Breitband-Ausbau. Ein vor Jahren eigens neu aufgebautes Ministerium für Digitales soll den Ausbau vorantreiben. Der Fokus liegt zu Beginn des Ausbaus bei Bildungseinrichtungen sowie Industriegebieten. Webspace- und Webserver-Anbieter dürfen sich freuen, denn ihre Rechenzentren werden künftig noch besser vernetzt. Das kommt ihren Kunden zugute und damit der gesamten Wirtschaft. Schnelle Verbindungen sind für die Hoster ein Muss, um konkurrenzfähige Angebote machen zu können.

Wie ist der Stand der Dinge?

Nach aktuellen Zahlen sind bereits 85 Prozent der Schulen in NRW an das ultraschnelle Giganetz angeschlossen. Bei über 5.500 Schulen ist dies ein sehr guter Wert. Bei den Industriegebieten sieht es noch nicht ganz so gut aus, hier sind es gerade einmal 67 Prozent. Für viele Unternehmer ist dies schwer nachvollziehbar und sie erhoffen sich von der neuen Offensive des Digitalministeriums eine deutliche Verbesserung der Lage.

Der Digitalminister gibt das Ziel vor

Bis zum Jahr 2022, so prognostiziert es NRW-Digitalminister Andreas Pinkwart von der FDP, sollen alle 5.500 Schulen und alle 3.600 Gewerbegebiete an das Giganetz angeschlossen sein. Ein sehr ambitioniertes Vorhaben, so schätzt es zumindest die Opposition ein und erwartet von Pinkwart konkrete Pläne, wie er dies denn nun genau umsetzen möchte. Um das Ziel zu erreichen, müssen die alten Leitungen weiter genutzt werden können. Hier spricht die Politik von einer „Ertüchtigung der vorhandenen Kabelnetze“. Der vollständige Umstieg auf Glasfaser ist damit vorerst vom Tisch.

Auch in den Behörden soll es besser werden

Nicht nur die Rechenzentren der Hoster profitieren, auch darf sich NRW nach der abgeschlossenen Modernisierung über ein erweitertes digitales Angebot seiner Behörden freuen. In anderen Bundesländern ist man NRW auf diesem Gebiet bereits voraus. Minister Pinkwart will diesen Abstand unbedingt verkleinern, damit Nordrhein-Westfalen weiterhin wettbewerbsfähig bleibt. Für Webhosting-Unternehmen ist dies ein gutes Signal.